Mobile Menu
Weingut Roman Christ
slideshow01
slideshow02
slideshow03
slideshow04
slideshow05
slideshow06
slideshow07
slideshow08
slideshow09
slideshow10
slideshow11
slideshow12
slideshow13
slideshow14

Grüß Gott, liebe Weinfreunde,

Es wird Herbst!

Unsere Reben haben den ergiebigen Regen aufgesogen, und die Trauben genießen noch die herbstlichen Sonnenstrahlen. Für uns gilt es nun den perfekten Erntezeitpunkt für jede Sorte zu bestimmen: Wir möchten die Trauben gerne so lange wie möglich am Stock reifen lassen, um das Optimum an Süße und Fruchtigkeit herauszukitzeln – sodass Sie sich im kommenden Jahr wieder auf die gewohnte Qualität unserer Weine freuen können.

In diesem Jahr ist viel los bei uns:

Petra feiert 10-jähriges Jubiläum, denn so lange führt sie nun schon das Weingut – und ist dabei auf die große Hilfe der ganzen Familie stolz.

Christin hat ihr Weinbau-Studium abgeschlossen! Sie freut sich riesig auf ihre erste Ernstesaison komplett im FamilienWeinGut – um dabei ihr Wissen und ihre Motivation mit einzubringen.

Als Einführung ins Weingut im Zuge der Bachelorarbeit „Machbarkeitsstudie und Investitionsrechnung eines Erweiterungsbaus: Beispiel Weingut Roman Christ“ wurden gemeinsam Ideen entwickelt, geplant, organisiert, umgebaut und nun erfolgreich fertiggestellt:

Wir haben einen neuen Verkostungsraum in direkter Nähe zur grünen und von Ihnen heiß geliebten WeinTerrasse in heller, stilvoll-eleganter und individueller Art – so wie Sie uns kennen – errichtet! Freuen Sie sich mit uns über das erfolgreiche Projekt, errichtet in Zusammenarbeit aller Familienmitgliedern aus 3 Generationen  – und stoßen Sie bei Ihrem nächsten Besuch mit uns darauf an!

Auf eine gesunde, erfolgreiche und genussvolle Zukunft!

 

Ihre Winzerfamilien Christ und Ungemach

 

„Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiel den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.“

Rainer Maria Rilke